Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht

Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht


Der gesunde Mensch besitzt 656 Muskeln, die von Faszien – den Weichteilkomponenten des Bindegewebes - umhüllt sind. Jedes Mal, wenn ein Gelenk gestreckt oder gebeugt wird, ziehen sich Muskelpartien und die umliegenden Faszien zusammen (Agonist), während andere nachgeben und gedehnt werden (Antagonist). Wenn wir nur noch etwa 10 Prozent der Bewegungsmöglichkeiten unseres Körpers ausschöpfen, werden unsere Muskeln und Faszien nicht mehr regelmässig in vollem Umfang gedehnt und so mit der Zeit immer unnachgiebiger. Im übertragenen Sinn „rosten“ sie ein. Durch die überhöhte muskulär -fasziale Spannung werden die Gelenkflächen und Wirbelkörper so stark aufeinandergepresst, dass Verschleiss an Knorpel, Bandscheiben und Knochen entstehen.

Das Bewegungssystem unseres Körpers bietet uns von Natur aus die Möglichkeit 100% unserer Gelenkwinkel zu nutzen. Die meisten Menschen setzten in ihrem Alltag allerdings nur etwa 10% davon ein! Das liegt vor allem daran, das moderne Lebens- und Arbeitswelt stark durch sitzende oder einseitig belastende, Tätigkeiten geprägt sind.

Gewohnheiten die sich die Muskeln und Faszien über Jahre angeeignet haben, werden im Gehirn gespeichert und in entsprechenden Situationen automatisch abgerufen. Mit der Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht gilt es genau diese Gewohnheiten zu durchbrechen und unser Verhalten konsequent und nachhaltig zu verändern und Selbstverantwortung für den eigenen Körper zu übernehmen. Ansonsten werden sich die muskulär-faszialen Spannungen wieder aufbauen und der Schmerz ist erneut vorhanden.

Die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht basiert auf einer manualtherapeutischen Technik, der Osteopressur. Dabei werden die Schmerzrezeptoren in der Knochenhaut gezielt gedrückt, sodass sich die muskulär-faszialen Spannungen normalisieren. Als Folge werden die Gelenkflächen und Wirbelkörper nicht mehr so stark aufeinandergepresst, was von den Rezeptoren in unserem Körper wahrgenommen und an das Gehirn weitergeleitet wird.

Es lässt sich immer wieder beobachten, wie effektiv das diese Therapie wirkt!

Wichtig für die dauerhafte Wirkung dieser Therapie ist jedoch, dass die einseitigen Bewegungsmuster, die zu den Schmerzen geführt haben, konsequent geändert werden. Das bedeutet, zusätzlich müssen Zuhause regelmässig und konsequent gezielte Dehnungsübungen, sogenannte Engpassdehnungen, durchgeführt werden, um die Spannungen auf Muskeln, Faszien und Gelenke nachhaltig zu reduzieren und das Schmerzproblem effizient zu lösen.

Behandlung und Kosten

Um eine Schmerzfreiheit oder zumindest eine Schmerzreduktion zu erlangen, braucht es durchschnittlich zwei bis fünf Osteopressur Behandlungen.
Als fester Bestandteil der Therapie zählen die von Ihnen zu Hause konsequent ausgeführten Engpassdehnungen!

Ersttermin

  •  Beratungsgespräch und Erfassen Ihres Schmerzzustandes
  • Osteopressur Behandlung der Muskeln und Faszien
  • Erlernen der nötigen Engpassdehnungen für zu Hause

Dauer der Erstbehandlung ca. 90 Minuten

Engpassdehnungen zu Hause

Der Therapieerfolg ist nur möglich wenn Sie Eigenverantwortung übernehmen. Das bedeutet, Sie führen täglich Ihre Engpassdehnungen à ca 20 Minuten durch.

Folgetermin

  • Osteopressur Behandlung der Muskeln und Faszien
  •  Kontrolle der erlernten Engpassdehnungen
  •  Besprechen des weiteren Vorgehens

 Dauer ca. 60 Minuten

Kosten

Behandlungsdauer 60 Minuten CHF 130.-
Behandlungsdauer 90 Minuten CHF 190.-

Die Kosten für die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht werden nicht von der Krankenkasse übernommen

Im Fall einer Verhinderung benachrichtigen Sie mich bitte 24 Stunden im Voraus, andernfalls muss ich Ihnen den Termin in Rechnung stellen.